Mit den Kontoristinnen um die Welt!

Schon seit langer Zeit geisterte die Idee durch unsere Köpfe und Besprechungen - seit September 2013 gibt es unseren Lesezirkel. Dann gingen die Überlegungen los: neue AutorInnen, alte AutorInnen, Neuerscheinungen, Klassiker, ach, man hat die Qual der Wahl!

Nachdem wir nun ein Jahr lang verschiedene Länder besucht haben (Finnland, Island, Tschechien), setzen wir nun zu einer neuen Reise an: Lieblings-Genres, unbekanntes literarisches Terrain und Wiederentdeckungen sollen es sein. Eingeladen sind alle Büchernarren, Leseratten, Literatur-Liebhaber - und einfach alle, die Lust am Lesen und Austausch haben.

Wir freuen uns auf Sie und anregende Gespräche und Diskussionen!

Ihre Kontoristinnen

Lesezirkel Short Stories

Short Comings? Nope, Short Stories!
Die amerikanische Kurzgeschichte
Short Comings? Nope, Short Stories!

 

 

Ein paar Bemerkungen zur Kurzgeschichte

Die Kurzform unter den literarischen Gattungen fristet oft ein etwas vernachlässigtes Dasein: Verlage wissen nicht so recht, wie man Short Stories an den Kunden bringt, von den Kunden wiederum beäugen Kurzgeschichten kritisch. Nicht doch lieber einen Roan fürs gleiche Geld?

Wir begeben uns auf die Spuren der (nordamerikanischen) Short Stories, von ihren schauerlichen Anfängen bis hin zu ihrer kondensierten Form.

Die Termine:

Dienstag, 17. März 2015, 19 Uhr
Die Kurzgeschichte, ein Schauermärchen? Von Poe bis Melville.

Dienstag, 21. April 2015, 19 Uhr
Wer hat's geschrieben? Raymond Carvers Short Stories.

Dienstag, 19. Mai 2015, 19 Uhr
In der Kürze liegt die Würze: Die Miniaturen von Amy Hempel.

Nächster Lesezirkel am 19. Mai 2015, 19 Uhr
Meisterin des Weglassens: Amy Hempel
Nächster Lesezirkel am 19. Mai 2015, 19 Uhr

Amy Hempel (*1951) lebt in New York City und unterrichtet Creative Writing in Harvard. Sie hat vier Bände mit Kurzgeschichten veröffentlicht: "Reasons to Live" (1985), "At the Gates of the Animal Kingdom" (1990), "Tumble Home" (1997) und "The Dog of the Marriage" (2005).

Ihre Erzählungen wurden u.a. in Harper’s, GQ, Vanity Fair veröffentlicht und in Anthologien wie The Best American Short Stories and The Norton Anthology of Short Fiction aufgenommen.

Sie war Stipendiatin der Guggenheim Foundation und der United Artists Foundation of Arts and Letters. 2008 wurde sie mit dem REA Award for the Short Story ausgezeichnet, 2009 erhielt sie den PEN/Malamud Award for Excellence in the Short Story.

Worum geht es eigentlich?
"Was uns treibt" & "Die Ernte"
Worum geht es eigentlich?

Nach dem großen Erfolg von "Die Ernte" erscheint nun mit "Was uns treibt" ein neuer Band mit Storys der neben Alice Munro und Lydia Davis wohl meist verehrten Erzählerin englischer Sprache.

"Du lernst, allen Ballast zu streichen. Stellst dir bei jedem Satz vor, wie deine Leser nur nach dem ersten Grund suchen, dich wieder fortzulegen. Der Trick?" sagt Amy Hempel über ihre Zeit als Journalistin: "Ihnen keine Gründe zum Aufgeben zu lassen!"

15 atemlose, heimtückische Short Stories, die deutlich machen, weshalb Hempel vielen als markanteste Erzählerin seit Raymond Carver gilt – und was sie zum Idol und besten Feindin der Generation X gemacht hat: "Was uns treibt" (Reasons to Live) war ihr Debütband und ist in den USA eine seit 30 Jahren geliebte, tiefschwarz schraffierte CD auf dem Armaturenbrett eines Kleinwagens, den man verscherbeln, aufgeben, schrotten will. Ein Freudenfeuer. Eine warme Decke, den Kindern gestohlen. 15 liebevolle Tritte in den Magen.

Bildnachweis:
Porträt: N.N. / Cover: S. Fischer Verlag